Schule Kleinheubach spendet für die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine macht uns alle sehr betroffen. Auch in der Schule zeigen viele Kinder in Gesprächen, wie sie das Thema beschäftigt und berührt. Einige Kinder äußerten den Wunsch, dass sie helfen und etwas von ihrem Taschengeld spenden möchten. Wir sammelten daher in der Woche nach den Faschingsferien

Geldspenden für die Ukraine
Am Freitag, 11. März versammelten wir uns nach der Pause zu einer kleinen Friedensfeier auf der Wiese vor dem Schulhaus.
Viele Schüler*innen hielten ihre selbstgestalteten Plakate hoch und machten damit eindrucksvoll ihre Gefühle, Wünsche und Vorstellungen zu diesem Krieg deutlich.
Bürgermeister Thomas Münig wandte sich in einer kleinen Ansprache direkt an die Kinder. Dabei machte er auch auf den 11. März als „Gedenktag für die Opfer des Terrorismus“ aufmerksam, indem er unseren Blick auf die Flaggen am Rathaus lenkte, die aus diesem Anlass auf Halbmast hingen.
Nach einer gemeinsamen Schweigeminute sangen wir zusammen das Lied „Hewenu Schalom Alejchem“.
Am Schluss überreichte Frau Hirsch dem Bürgermeister die schwere Spendenbox, damit das Geld nun auf direktem Weg in die betroffenen Gebiete weitergeleitet werden kann.
Alle Beteiligten zeigten sich sehr beeindruckt und auch ein bisschen stolz über den hohen Betrag, der in so kurzer Zeit zusammengekommen war.

Text: Angelika Hirsch, Rin Fotos: Dorothea Zöller, FöLin

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.