Grund- und Mittelschule Kleinheubach

   Schulleitungen

Schulleitungen seit Gründung des Schulverbandes im Schuljahr 1969/70:

 

Schulleitung    

     

Stellvertreter 

ab 1969 Julius Neupauer     Hubert Eilbacher
ab 01.04.1977 Hubert Eilbacher     ab 01.10.1977  Rudolf Hasse
ab 1984   Peter Selesion     ab 1989   Alfred Seelmann
      ab 1998   Ekkehard Seit
ab 2005   Ekkehard Seit     ab 2005   Edgar Wengerter  
      ab 2010 Michael Hren  
      ab 2014 Angelika Hirsch

Schulgeschichte - vor 1969/70 

Kurzer Abriss vor Gründung des Schulverbandes:

1560  Kleinheubach ging in den Besitz der Grafen von Erbach über
1581/82   Ausgangspunkt der Kleinheubacher Schulgeschichte
Ausgabe für das erste Schulhaus (Ziegeln für das Dach)
1590/91   1. Besoldung für "unseren Schuldiener" (30 Gulden  4 Kreuzer in bar und 4 Malter Haber
1726

Das zweite Schulhaus wird in einer Bittschrift des Schulmeisters Kaspar Roth an den Fürsten Dominicus erwähnt. Hierin berichtet er, dass die Schule nur unter Lebensgefahr zu bewohnen sei. Die Schule bestand aus eine Stube in der der Lehrer unterrichtete und mit seiner Familie wohnte. Daneben befand sich ein Kämmerchen und eine Küche.
Auf diese Bittschrift hin wurde das dritte Schulhaus errichtet. Im Obergeschoss dieses Schulhauses wohnte die gemeindliche Handarbeitslehrerin.

1794  Verkauf des zweiten Schulhauses für 322 Gulden
1952 Renovierung des dritten Schulhauses
1954

Neben dem Schulleiter unterrichten drei weitere Lehrer
Bestand:
Schulhaus in der Marktstraße: Eigentum der Gemeinde; altes Schulhaus: Eigentum de ev. Kirchengemeinde

1962 Baubeginn eines neuen zweigeschossigen Schulgebäudes auf dem ehemaligen Hofgartengelände (4. Schulhaus)
03.05.1964   Einweihung des Schulhauses; Turnhalle war noch keine vorhanden
 1969  Julius Neupauer wird Schulleiter

    Schulgeschichte ab 1963/64

Schuljahr 1963/64  

3. Mai 1964: Einweihung des neuen Schulgebäudes auf dem ehemaligen Hofgartengelände
Antrag an die Regierung von Unterfranken zur Errichtung einer Gemeinschaftsschule

Schuljahr 1969/70  

Gründung der Verbandsschule Kleinheubach mit den Schulorten Kleinheubach, Laudenbach, Rüdenau und Mainbullau. Da in Bayern das 9. Schuljahr eingeführt wurde, waren 16 Klassen unterzubringen. Deshalb mussten im alten Schulgebäude in der Marktstraße wieder 2 Klassenzimmer genutzt werden

Schuljahr 1971/72  

Die Schule wächst auf 19 Klassen. Die Raumnot wird offensichtlich. Als Ausweichklassenzimmer stehen zur Verfügung:
Der Sitzungssaal im neuen Rathaus
Ein Klassenzimmer der früheren kath. Schule im fürstlichen Längsbau an der     Baugasse wird für den Fachunterricht in Handarbeit genutzt.
Die Erweiterung des Schulhauses ist in Planung.

 

Schuljahr 1972/73  

Anwerbung von Gastarbeitern wirkt sich aus. Viele ausländische Schüler besuchen die Verbandsschule und erstmals gibt es Kurse in der Deutschen Sprache.
Hohe Schülerzahlen der Klassen: 8. Kl. 51 Schüler; 9. Kl. 46 Schüler
Baubeginn der Turnhalle im Frühjahr 1973

Schuljahr 1973/74  

Die Schule wächst auf 20 Klassen. Zum Glück konnte der Erweiterungsbau mit vier Klassenzimmern, Lehrmittelzimmer und Lehrerzimmer bezogen werden.
Innenhof, Pausenhof und Laufbahn stehen den Schülern zur Verfügung. Der Turnunterricht findet immer noch behelfsmäßig im Flur statt!

Schuljahr  1974/75  

30.11.1974: Turnhalle und Erweiterungsbau werden eingeweiht.

Schuljahr 1986/87  

Fertigstellung des Umbaus von Werkraum und Küche

Schuljahr 1988/89  

Neues Fach: Informatik
Neuer Raumbedarf durch die Einrichtung von Computerarbeitsplätzen.

Schuljahr 1989/90  

Der demokratische Umbruch in Osteuropa und die Wiedervereinigung bewirken einen Anstieg der Schüler- und Klassenzahlen durch Um- und Aussiedlerkinder. Erste Vorplanungen für eine weitere Schulhauserweiterung.

Schuljahr 1991/92  

26.06.1992: 1. Spatenstich zur Schulhauserweiterung; seit Juli Baulärm und Baudreck
Der Informatikunterricht findet im Keller des Rathauses statt.

Schuljahr 1992/93  

18.09.92: Richtfest; große Feier für Schule, Lehrer und Handwerker
23.04.93: Der Erweiterungsbau kann durch planmäßigen Baufortschritt eingeweiht werden.
Physik/Chemiesaal und Informatikraum lassen endlich einen geregelten Fachunterricht zu.
Alle Hauptschulklassen sind jetzt in Kleinheubach untergebracht. Der Mehrzweckraum lindert "Raumengpässe" im Hauptgebäude.

Schuljahr 1993/94  

Generalsanierung des "alten" Schultraktes begann in den Ferien. Zu Schulbeginn konnten die Klassenzimmer wieder genutzt werden.
Die Küche wurde total erneuert, der Werkraum erweitert.
Ende September: Umzug der Schulverwaltung in die ehemalige Hausmeisterwohnung.

Schuljahr 1994/95  

Das große Schulfest "25 Jahre Schulverband" findet am 02.Oktober statt.
Eine Photovoltaik-Anlage wird in Eigenregie an die Kaminaußenwand montiert.
Mai 95: Beginn der Generalsanierung des Schulhauses in Laudenbach, die Klassen wurden nach ins Feuerwehrhaus in Laudenbach, nach Rüdenau und nach Kleinheubach verlagert.

Schuljahr 1995/96  

14.02.96: Einweihung des Schulhauses in Laudenbach
Erneuerung des Fußbodens im Werkraum und dem Arztzimmer in Kleinheubach nach einem Wasserschaden
10.06.96: Anschluss des Rechnerraumes ans Internet

Schuljahr 1997/98  

Das Turnhallendach wird erneuert, da es bei heftigem Regen zu Wassereinbrüchen kommt.
Nach der Einführung des neuen Hauptschullehrplanes im Schuljahr 1996/97 ist eine Neuausstattung des EDV-Raumes notwendig.

Schuljahr 2005/06  

Der Schulleiter Peter Selesion geht in den Ruhestand, Ekkehard Seit, der bisherige Konrektor wird zum Schulleiter ernannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DESIGN BY WEB-KOMP